Her mit dem schönen Leben! – Prora

Her mit dem schönen Leben! Ein kraftloser Aufschrei, auf eine Mauer gesprüht, an einem Ort, den es niemals gab. Prora. Jenes betonierte Sinnbild politischer Hybris, der gescheiterte Versuch der Nazis, dem idealisierten deutschen Volk ein schönes Leben zu verordnen, welchem Wahn auch immer es entsprungen sein mochte.

ruegen_022_miko

Als Rügener Seebad der Nazi-Reiseorganisation Kraft durch Freude sollte Prora nicht nur etwa 20000 Urlauber zwecks kollektiver Erholung beherbergen, sondern zugleich die visionäre Gestaltungskraft der NS-Ideologie demonstrieren, die Macht, das schöne Leben quasi aus dem Nichts zu erschaffen.

ruegen_036_miko

Diese Vision wurde niemals Wirklichkeit. Die ideale Badeanstalt blieb unvollendet. Nach dreijähriger Bauzeit wurde das Projekt mit Kriegsbeginn im Jahr 1939 eingefroren. Das schöne Leben blieb aus.

ruegen_026_miko

Was blieb, war ein riesiger Gebäudekomplex, der sich über mehrere Kilometer entlang der Ostseeküste erstreckte. Eine Geisterstadt, deren provisorische Nutzung nach dem Zweiten Weltkrieg den ursprünglichen Erholungsgedanken konsequent negierte.

ruegen_025_miko

Der Komplex diente als zunächst Flüchtlingslager, später als Kaserne der Nationalen Volksarmee der DDR und zur Stationierung von so genannten Bausoldaten (die den Dienst an der Waffe verweigerten), ab 1993 wurde das Gebiet öffentlich zugänglich und teilweise für den Tourismus – einschließlich der größten Jugendherberge Europas – erschlossen.

ruegen_035_miko

Mit der Zeit wurden einzelne Blöcke des Gesamtkomplexes an private Investoren verkauft, welche die touristische Nutzung mit Hotels, Gastronomie, Freizeit- und Kulturangeboten in Aussicht stellen. Wer weiß, am Ende wird Prora doch noch zum Urlaubsparadies der Massen.

ruegen_024_miko

Ich weiß nicht, ob ich noch einmal nach Prora kommen werde. In den Jahren 2002 und 2004 habe ich Prora als jene gespenstische Ruine empfunden, wie sie auf den Fotos zu sehen ist: als markante Abwesenheit aller Schönheit und allen Lebens – und eben darum beeindruckend. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es mir jemals anders vorstellen möchte.

ruegen_023_miko

ruegen_033_miko

ruegen_034_miko

ruegen_027_miko

ruegen_031_miko

ruegen_032_miko

ruegen_030_miko

Related posts

Leave a Comment