Neu eingetroffen: Sony NEX-7 (24,3MP)

Nun ist es also keine neue Spiegelreflexkamera geworden, obwohl z.B. die Sigma SD1 Merril inzwischen verfügbar und einigermaßen erschwinglich ist. Nein, es ist eine neue Systemkamera geworden, und das bedeutet: nicht nur eine neue Kamera, sondern mit ihr gleich ein neues Kamerasystem mit all seinen Vorteilen und sicherlich auch Nachteilen. Es handelt sich um die fast schon professionelle Sony NEX-7.

sony_nex7_miko
Die Sony NEX-7: das Ende der Suche?

Um gleich einmal mit den Nachteilen anzufangen – zu einem guten Kamerasystem gehören entsprechende Objektive. Daran hapert es noch bei Sony. Die Kit-Objektive 3.5-5.6/18-55 und 2.8/16 stehen in dem Ruf, den Kameras der NEX-Serie kaum gerecht zu werden, das gilt insbesondere in Hinblick auf die NEX-7 mit ihrem 24,3 Megapixel Sensor. Das neuere Zeiss 1.8/24 ZA dürfte dagegen zur Spitzenklasse gehören, was sich allerdings auch im Preis niederschlägt; zudem ist es für ein klassisches Reportage-Objektiv (35mm Brennweite, umgerechnet auf Kleinbild) an einer erstaunlich kleinen Kamera etwas zu voluminös ausgefallen. Ein Objektiv wie das 3.5-6.3/18-200 wirkt an Kameras wie der NEX-5 und NEX-7 einfach überdimensioniert.

All das hat dazu geführt, dass mein erstes Objektiv für die NEX-7 nicht aus dem Hause Sony stammt. Aber dazu mehr in einem weiteren Artikel.

Über die NEX-7 dürfte inzwischen so ziemlich alles gesagt sein, deshalb fasse ich mich hier ganz kurz. Mit ihrem hochauflösenden Sensor stößt die NEX-7 auf jeden Fall in semiprofessionelle Gefilde vor. Der hervorragende eingebaute Sucher bedient auch anspruchsvolle Fotografen, und Highlights wie FullHD-Video, Serienbildfunktion mit 10 Bildern pro Sekunde oder das Focus Peaking für manuelles Scharfstellen weisen die NEX-7 als moderne und vielseitige Kamera aus.

Vielleicht noch eine persönliche Bemerkung. Die NEX-5, mit der Sony das System eröffnete, fand ich wenig ansprechend, fast häßlich und nicht wirklich intuitiv bedienbar. Mit der NEX-7 ist das nun anders geworden. Ich finde sie – für ein ernstzunehmendes Arbeitsgerät – noch immer sehr klein, aber durch den direkten und variablen Zugriff auf viele Funktionen erscheint mir die NEX-7 weitaus Fotografen-freundlicher. Sie präsentiert sich nicht mehr bloß als hochwertige Kompaktkamera, sondern als durchdachtes Werkzeug.

Ich denke, mit der NEX-7 ist Sony ein großer Wurf  gelungen, der die Entwicklung des NEX-Systems auf ein neues Niveau hebt. Aber das ist meine Einschätzung, bevor ich mich mit der Kamera vertraut gemacht habe. Bewähren muss sie sich nicht auf dem Datenblatt, sondern im praktischen Einsatz – und der steht ihr erst noch bevor.

Related posts

One thought on “Neu eingetroffen: Sony NEX-7 (24,3MP)

  1. Foto Freunde,
    auch ich gehöre zum NEX 7 Klub und bin voll begeistert von der Kamera. Habe bis jetzt mit einer Canon 7D gebastelt, aber mit den Objektiven im Rucksack sind mir die 8 kl. zu schwer geworden, – nachdem ich auch nicht mehr der jüngste bin.
    Ich habe mir das SEL 18-200 und das SEL f1.8 50mm gekauft. Ich finde das 18-200 nicht zu groß, es liegt zusammen mir der Kamera gut in der Hand. Mit der Qualität der Objektive, und für die Schärfe und Kontrast bin ich begeistert. Mein kleiner Bericht über die Kamera und der Objektive sind auf meiner Webseite: http://www.foto-roland.com
    Gut Licht, Roland

Leave a Comment