Neu eingetroffen: Sigma DP2 Merrill

Wer ein bisschen im Mittenkontakt stöbert, wird bemerken, dass ich viel Gutes über Sigma zu sagen habe. Das hat nichts mit Markentreue oder Sponsoring zu tun, sondern schlicht und einfach mit den Erfahrungen, die ich im alltäglichen Gebrauch mit den Produkten der Firma gemacht habe. Dabei gab es bisher nur wenige Enttäuschungen, dafür aber umso mehr Lichtblicke, von denen vielleicht am hellsten die Kameras der DP-Serie strahlten.

sigma_dp2_merrill_miko
Die Sigma DP2 Merrill.

Da ist es kein Wunder, dass ich mich fragte, wie es wäre, wenn es tatsächlich die Bildqualität einer DP2x mir dreifacher Auflösung gäbe. Es gibt sie: die Sigma DP2 Merrill, manchmal auch verkürzt als DP2m bezeichnet. Es ist schon lustig. Da sind im Netz inzwischen etliche Tests und Besprechungen zu finden, und fast alle überschlagen sich vor Begeisterung ob der Bildqualität, während, das Benutzerinterface, die eigentliche Kamera einhellig verrissen wird. Dazu will ich ein kurzes Statement abgeben. Ja, die Bildqualität ist atemberaubend. Aber im Gegensatz zu anscheinend allen anderen habe ich immer gern mit Sigma-Kameras, insbesondere mit den DPs fotografiert.

strom_miko
Blende 2.8, 1/50s bei ISO 200.

Lahmer Autofokus? Sicher, aber wenn er dann mal saß, saß er perfekt. Langsame Speicherzeiten? Natürlich, aber die vermittelten auch den Eindruck, dass da wirklich ein Bild entwickelt wurde. Eklatante Mängel im High-ISO-Bereich? Ganz gewiss – aber wieso genügt es nicht, wenn die Bildqualität bei ISO 100 nahezu perfekt ist. Ich habe die vermeintlichen Mängel der Sigmas nie als Beschränkung empfunden – ich fand sie immer nur sympathisch.

teetasse_miko
Blende 2.8, 1/40s bei ISO 100.

Andere Kameras machen so ziemlich alles um Längen besser, bis auf eines: die Bildqualität. Ich hatte bei den Sigmas immer den Eindruck, dass jeder Pixel an der richtigen Stelle saß. Und daran, das kann ich schon sagen, hat sich auch mit der Sigma DP2 Merrill nichts geändert. Mit der neuen Generation des hauseigenen Foveon-Sensors ist Sigma sich treu geblieben. Nach wie vor sind die Foveon-Kameras weder Speedkings noch High-ISO-Wunder. Das war noch nie ihre Stärke – warum sollte sich das plötzlich geändert haben? Die DP2 Merrill ist auf das bestmögliche Bild unter bestmöglichen Bedingungen konzentriert.

bushaltestelle_miko
Blende 2.8, 1/25s bei ISO 800.

Ich empfinde es als angenehm, mit der DP2 Merrill zu fotografieren. Trotz ihres gegenüber den Vorgängern veränderten Äußeren ist sie mir rundum vertraut. Immerhin habe ich zuvor schon mit der DP1s, der DP2s und der DP2x fotografiert. Die DP2 Merrill ist nicht wirklich geheimnisvoll – sie hat die Anmutung eines Werkzeugs. Eines Werkzeugs, das nur einem einzigen Zweck dient: Wirklichkeit abzulichten. Ehrlich und ohne Kompromisse.

020-2013_miko
Blende 2.8, 1/5s bei ISO 100.

Die DP2 Merrill ist nicht nur ehrlich, sie ist schonungslos. Ihre Kompromisslosigkeit ist die eines Skalpells. Dennoch sind die Bildergebnisse alles andere als klinisch. Der unglaubliche Detailreichtum, die beeindruckende Schärfe – sie tragen zu einer in sich stimmigen Anmutung des Bildes bei. An diesem Punkt kommt doch so etwas wie ein Geheimnis ins Spiel. Wie ist es möglich, dass eine so unscheinbare Kamera, eine schlichte Kombination von Objektiv und Sensor, dermaßen tief in die Gegenwart des fotografischen Objekts eindringt?

020-2013_crop_01_miko
100% Ausschnitt: rücksichtslose Detailschärfe.

Denn genau das tut die DP2 Merrill. Es ist nicht einfach eine Frage der Auflösung, der Schärfe, der Farbe oder Tonalität. Es ist eine Frage der Annäherung. Oft hört man, wie ein überzeugendes Foto dadurch zustande kam, dass der Fotograf eine Beziehung zum fotografierten Objekt aufbauen konnte. Im Fall der DP2 Merrill scheint es die Kamera selbst zu sein, die in eine intime Beziehung zum Motiv tritt, welche es ihr gestattet, an die Wahrheit selbst zu rühren – und sei es nur oberflächlich.

erdnuesse_miko
Blende 2.8, 1/25s bei ISO 200.

Anstatt die technischen Daten der Kamera zu präsentieren, habe ich den Leser nun mit sehr persönlichen Eindrücken überhäuft. Ich denke, das illustriert treffend mein Verhältnis zur Sigma DP2 Merrill: der Gebrauch der Kamera ist für mich eine sehr persönliche Angelegenheit. Aus diesem Grund wird im Mittenkontakt sicherlich noch mehr von ihr zu sehen und zu lesen sein.

frosch_dp2m_miko

 

Related posts

11 thoughts on “Neu eingetroffen: Sigma DP2 Merrill

  1. Eine phantastische Digicam, Marco. Habe die Tests im Web auch seit Erscheinen verfolgt,
    für mich ist die DP1m/DP2m Serie leider zu teuer…aber gelegentlich mache ich gerne Fotos
    mit meiner „alten“ DP1s.

    Grüße,
    Marc

  2. Marco Schwinning

    Hallo Marc,

    die DP1s ist nach wie vor eine tolle Kamera mit einer hervorragenden Bildqualität. Die Extra-Auflösung der Merrills ist natürlich verlockend, aber keineswegs zwingend erforderlich. In Sachen Detailschärfe sind die älteren DP-Kameras kaum weniger gut. Und wer weiß, vielleicht kommen die Preise der DP1m, DP2m und DP3m in nicht allzu ferner Zeit auch in erträglichen Regionen an.

    Gruß, Marco.

  3. Hallo Marco,

    so sehe ich dies auch….wenngleich eine DP der M-Serie sicherlich niemals um 500-550 EUR
    zu haben sein wird, dafür ist sie einfach zu gut & schlägt in Sachen Details auch die
    Nikon D800.

    Gruß, Marc

  4. Hallo,

    dass dein Gebrauch der Kamera für dich eine „sehr persönliche Angelegenheit“ ist, habe ich mit Freude gelesen. Das sind die wahren „reviews“, sie gaukeln keine objektiven Messwerte vor, sondern beziehen sich auf subjektive Eindrücke. Das will ich (auch) lesen. Die Passion, der Beruf, die „Bessenheit“ Bilder abzulichten, zu kreieren, ist ist zwar nicht immer von der emotionalen Beziehung zum Handwerkszeug Kamera abhängig, aber nicht von „ungefähr“.
    Im Vergleich zur ersten DP2, ist die Brennweite der Merrill auf 45mm (KB) angewachsen.
    Eigentlich schade, 41mm sind mir „lieber.“

    Gruß

  5. Hallo!
    Wundebare Fotos, Danke dafür!
    Ich hätte eine Frage zum Rot-Problem. Bei meiner DP1 kann ich rot-Töne bei Sonnenlicht vergessen, keine Chance.

    Ist das mit dem Merrill-Sensor besser geworden?
    Das rot auf der Tasse sieht schon vielversprechend aus. Wie ist es bei Sonnenschein?

    Danke für die Auskunft!
    Paula aus Wien

  6. Marco Schwinning

    Hallo Paula,

    um ehrlich zu sein, ich habe die DP2 Merrill noch nicht auf ihre Rottauglichkeit hin getestet – bisher war in diesem Frühjahr aber auch noch nicht viel Sonne zu sehen, zumindest nicht im Ruhrgebiet …

    Der Sensor spricht nach wie vor stark auf rot an, aber seit der ersten Generation hat sich doch schon etwas getan. Erst heute habe ich ein Foto mit kräftigem Rot in direktem Sonnenlicht gemacht, allerdings mit der DP3 Merrill. Es gibt ja Leute, die meinen, die DP3M sei farblich etwas anders abgestimmt als die DP2M und DP1M – ich bin mir da noch nicht sicher.

    Nun, jedenfalls dieses Rot-Foto werde ich in den nächsten Tagen in einem kleinen DP3-Artikel veröffentlichen. Tatsächlich habe ich ein wenig mit dem Rot herumgespielt und dabei festgestellt, dass in diesem Fall auch bei der DP3 der Vivid-Modus nicht zu gebrauchen war, weil eben die Rottöne völlig überstrahlten und jede Zeichnung verloren ging. Im Standard-Modus dagegen funktionierte es einwandfrei.

    Grundsätzlich sollte man nach wie vor vorsichtig mit der Farbsättigung sein, aber ich empfinde es nicht als Problem.

    Schöne Grüße,

    Marco

  7. Marco Schwinning

    So, nun habe ich noch ein Bild vom roten Frosch hinzugefügt, der direkt von der Sonne angestrahlt wird. Wie man sieht, kommt die DP2 Merrill mit der Kombination von rotem Motiv und Sonnenlicht ganz gut klar.

    Man erkennt sehr schön, die zwei unterschliedlichen Rottöne: knalliger Kussmund und leicht blassroter Körper. Das Rot ist im Original ein klein wenig kälter, aber da es sich bereits um Abensonnenlicht handelte, finde ich die Farbgebung ganz realistisch.

    Wichtig ist einfach, dass die Detailzeichnung erhalten bleibt, den genauen Farbton kann man ja im Nachhinein noch ziemlich genau steuern.

    Die DP2 Merrill war wie folgt eingestellt: manueller Weißabgleich, Standard-Farbmodus, -0.3 Belichtung. Manueller Weißabgleich ist bei schwierigem Licht (direktes Sonnenlicht ist immer schwierig) und kritischen Farben sowieso immer zu empfehlen.

    Übrigens habe ich ein Vergleichsfoto mit der DP3 aufgenommen. Schwierig, wenn man sich da entscheiden müsste …

    Gruß, Marco

  8. Hallo Marco!

    Ich bin beeindruckt, vielen lieben Dank dass du dich so prompt meiner Frage angenommen hast. Und ein Glück für den Test, dass die Sonne scheint. 🙂

    Die DP2 wäre für mich der Ersatz für meine Nikon-Spiegelreflex (Kleinformat) mit Festbrennweite 35mm für Reisen.

    Die DP3 Fotos im Netz sind allerdings auch sehr, sehr schön und kommen meiner Sicht auf die Umwelt recht nahe.
    Und zusammen mit der DP1 könnte ich damit das Spektrum an Auschnitten abdecken, die mir wichtig sind. Und die Vorstellung, künftig mehr Fotos mit der „Aura“ heimzubringen ist schon verführerisch.

    Kurz habe ich mich überlegt, warum ich nicht eine Olympus Pen kaufe, ohne Rot-Problem. Der Gedanke währte allerdings nicht lange, weil ich auf die „Aura“ der Sigma-Fotos verzichten müsste.

    Ab morgen bin ich für ein paar Tage in Deutschland, da kann ich beide Kameras in Händen halten (in Wien ist das ein Trauerspiel, was Sigma-Vertretung anbelangt).

    Nochmals vielen Dank für das Foto und deinen Erfahrungsbericht. Der rote Kussmund sieht wirklich ordentlich aus. So ein Glück aber auch, dass du einen roten Frosch zu Hause hast!

  9. erste Gehversuche mit der SPP Software – Monochrome:
    http://ratherthanfacebook.blogspot.co.at/2013/05/the-last-picture-show.html
    Körnung und „Grobheit“ jeweils 0,1

    Was für ein Hobby! 🙂

    liebe Grüße,
    Paula

  10. Vielen Dank für die vielen tollen Artikel. Ich habe mich in den letzten Tagen hier kreuz und quer durch den Blog gelesen und heute ist meine DP2m gekommen 🙂

    Ein paar Fotos später steht mein Entschluss fest: ich verkaufe meine komplette DSLR-Ausrüstung. Unter Merrill will ich nicht mehr.

    PS: Habe in meinem Blog diesen Beitrag und Blog auch mal gleich meinen Lesern weiter empfohlen.

    Liebe Grüße aus dem Wald
    Heike – dieimwaldlebt

  11. Hallo Heike!

    mir geht es ähnlich, wozu die DSLR, wenn ich die DP2M habe. Und sie ist sogar Schnappschusstauglich. Diese Eichkätzchen in Schönbrunn sind schnell raus aus dem Bild. Aber ich bin schneller 🙂

    Es ist lustig: ich habe keine Sekunde gezögert, den Betrag für die Kamera hinzulegen und bin so begeistert von den Fotos.

    Marcos Postings und Antworten auf Fragen waren eine Riesenhilfe!

Leave a Comment